Jugendhilfe

Stationäre Hilfen zur Erziehung

Stationäre Hilfen zur Erziehung sind Angebote für Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr in ihrer Familie leben können. Unsere erfahrenen Fachkräfte unterstützen und begleiten sie intensiv.

In unseren stationären Jugendhilfeeinrichtungen finden die jungen Menschen ein neues Zuhause, Schutz und positive Lebensbedingungen. Wir sind mit anderen Einrichtungen der BruderhausDiakonie sehr gut vernetzt. So vermitteln wir zum Beispiel Plätze in unseren sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren und in unseren Berufsschulen sowie Praktika oder Ausbildungsplätze in unseren Werkstätten.

Bei Bedarf arbeiten wir eng mit der Kinder-und Jugendpsychiatrie zusammen. Alle unsere Hilfen werden von den zuständigen Jugendämtern vermittelt.

Angebote Stationäre Hilfen zur Erziehung

Wohngruppen

In den Wohngruppen der stationären Erziehungshilfe nehmen wir Kinder im Alter von drei bis 18 Jahren auf. Unsere Fachkräfte sorgen für verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen sowie eine klare Struktur des Alltags. Neben gemischtgeschlechtlichen Gruppen gibt es reine Mädchen- und Jungengruppen sowie heilpädagogische Gruppen. Wir arbeiten heilpädagogisch und traumapädagogisch und kooperieren mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Ziel der Unterstützung kann sowohl die Rückkehr in die Familie als auch die Begleitung in die Selbstständigkeit sein. Gesetzesgrundlage für die Aufnahme in die Wohngruppen ist der § 34 in Verbindung mit den §§ 27, 35a und 41 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

Ihre Ansprechpartner

Tagesgruppen

Wir bieten Eltern in der Region Reutlingen teilstationäre Hilfen bei Erziehungsproblemen an.

Weitere Informationen zu unseren Tagesgruppen finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner

Betreutes Jugendwohnen

Das Betreute Jugendwohnen richtet sich an junge Menschen, die nicht mehr zu Hause leben können oder den Wohngruppen entwachsen sind. Sie leben in einer eigenen Wohnung und erhalten Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags nach § 34 SGB VIII. Unsere Fachkräfte besuchen die jungen Menschen regelmäßig und beraten sie bei Fragen und Problemen.

Unser Ziel ist es, eine selbstständige Lebensführung zu ermöglichen und die Motivation der jungen Erwachsenen für die schulische oder berufliche Ausbildung zu stärken. Wir kooperieren mit Behörden und Beratungsstellen, Schulen und Ausbildungsstätten, der Agentur für Arbeit und dem Berufsinformationszentrum, mit Ärzten und Therapeuten sowie mit den Familien der jungen Menschen. Das zuständige Jugendamt vermittelt und finanziert dieses Angebot.

Ihre Ansprechpartner

Inobhutnahme

Wenn sich Konflikte in der Familie kurzfristig zuspitzen, muss das Jugendamt rasch handeln. Für solche Not- und Krisensituationen bieten wir im Rahmen der stationären Hilfen zur Erziehung eine Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen nach § 42 SGB VIII an. In unseren Wohngruppen stellen wir Notaufnahmeplätze für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Die Aufnahme kann nach telefonischer Rücksprache umgehend erfolgen.

Ihre Ansprechpartner

Erziehungsstellen/Pflegefamilien

Wir vermitteln Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und jungen Müttern in belastenden Lebenssituationen einen Platz in einer Pflegefamilie nach §33 SGB VIII. In den Pflegefamilien ist ein Elternteil die erzieherische Fachkraft. Der Fachdienst der BruderhausDiakonie begleitet die Familien und gewährleistet den jungen Menschen professionelle Hilfe. Die Angehörigen und das soziale Umfeld werden in die Beratung und Unterstützung einbezogen.

Ihr Ansprechpartner

Weitere Angebote der Jugendhilfe